Radweg Weißensee

Es ist bekannt, dass sich die Stadt Weißensee seit einigen Jahren um eine Realisierung des Ausbaus des Radweges Weißensee – Anschluss an den Unstrut-Radweg bemüht. Der Verlauf der Trasse ist dem beiliegendem Lageplan zu entnehmen. Zur Umsetzung dieses Vorhabens stellte die Stadt Weißensee einen Fördermittelantrag, welcher nunmehr durch den Bund und den Freistaat Thüringen aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ bewilligt wurde. Mit der Übergabe eines Zuwendungsbescheides ist für die Stadt Weißensee die Finanzierung des Vorhabens gesichert und es wurden die nächsten Schritte für die Realisierung bereits eingeleitet.

Aktuell:  Nach der hochwasserschutzrechtlichen Versagung der Genehmigung unserer ursprünglich geplanten Brücke über die Unstrut und nach der notwendig gewordenen Umplanung der Brückenkonstruktion für den Ausbau des Radweges Weißensee mit Anbindung an den Unstrut-Radweg ist das Vorhaben im letzten Jahr ausgeschrieben worden. Im Ausschreibungsverfahren wurden die vorher ermittelten Kosten in hohem Maß überstiegen. Daraufhin musste sich die Stadt Weißensee mit dem Fördermittelgeber, der Thüringer Aufbaubank verständigen, dass die Mehrkosten für das Vorhaben nicht finanziert werden können. Damit das Vorhaben trotzdem realisiert werden kann, musste nach einer Alternativroute gesucht werden. Diese wurde in Form der Weiterführung des Radweges Weißensee mit Anschluss an den Unstrut-Radweg über die bestehende Brücke bei Leubingen an der L 2133 gefunden. Für den jetzt neuen Teil des Radweges laufen zurzeit alle erforderlichen Planungen. Unter der Voraussetzung, dass alle Genehmigungen erteilt werden, ist ein Baubeginn für den schon so lange gewünschten Radweg im 4. Quartal 2019 anvisiert.