Saisoneröffnung Chinesischer Garten

Chinagarten musikalisch eröffnet: Klangteppiche im Hochzeitspavillon

Schon von 3.000 Jahren entlockten Künstler der siebensaitigen Guqin im alten China magische Klänge. Für kein anderes Instrument als für diese Griffbrettzither wurde so früh die Musik aufgeschrieben und überliefert. In China werden Traditionen dieser Art gelebt und geliebt. Li Pengpeng, eine chinesische Künstlerin die derzeit in Weimar lebt, ermöglichte den Besuchern des Chinesischen Gartens in Weißensee im Verlauf eines Sonderkonzertes am ersten Eröffnungstag des Jahres einen Einblick in die Klangwelt der Guqin. Zauberhafte Klangteppiche schwebten durch den Hochzeitpavillon und Li Pengpeng unterstrich dabei eindrucksvoll ihre Meisterschaft. Das Konzert war der Auftakt weiterer kleinerer Veranstaltungshöhepunkte, die in diesem Jahr im Garten des ewigen Glücks geplant sind. „Es ist unser erklärtes Ziel, den Besuchern des beliebten Gartens auch auf diesem Weg Einblick in die chinesische Kultur und Lebendweise zu geben,“ so Bürgermeister Matthias Schrot bei seinen einleitenden Worten. Deshalb wurden durch Li Pengpeng neben der Musik auch umfassende Informationen zur Guqin gegeben. Am Ende des Konzertes hatten die Besucher die Gelegenheit sich selbst am Instrument zu probieren.

LI Pengpeng
...beim Workshop